Projekte

Wir möchten die Projekte vorstellen, an denen unsere Schule teilnimmt und die für unsere Schüler*innen und Koleg*innen von wichtiger Bedeutung sind:

Sozialer Tag

Schule ohne Rassismus

Gläserne Schule

Zukunftsschule

Großhansdorfer Schulen für Nachhaltigkeit

Wir sind dabei, wir gestalten mit!

Sozialer Tag

Einmal im Jahr tauschen unsere Schüler*innen ihren Unterrichtsalltag gegen einen Arbeitsplatz und spenden den Lohn an die Stiftung Schüler Helfen Leben. Das haben die Schüler*innen der FJS selbst so beschlossen.

Mit ihrem persönlichen Einsatz unterstützen sie Jugend- und Bildungsprojekte für junge Menschen in Südosteuropa und Jordanien und setzen sich für andere Kinder und Jugendliche in schwierigen Lebenslagen ein. Aktives gesellschaftliches Engagement für „Gleichaltrige, die sich nicht in gleichem Maß demokratisch engagieren können, wie wir es aus Deutschland kennen. So setzen wir ein Zeichen der Solidarität und setzen uns gegen Rassismus und für eine offene Gesellschaft ein.“ *1 ist unseren Schüler*innen dabei sehr wichtig.
Neben der Förderung des sozialen Engagements und der Selbstorganisation erhalten sie außerdem über ihre bezahlte Tätigkeit die Möglichkeit, den Arbeitsalltag näher kennenzulernen und ggf. sogar mehr über ihren persönlichen Traumjob zu erfahren.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie → hier.

Schule mit Courage

Schule ohne Rassismus

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Projekt für alle Schulmitglieder. Es bietet ihnen die Möglichkeit, das Klima an unserer Schule aktiv mitzugestalten, indem sie sich bewusst für ein friedliches und faires Miteinander und gegen jegliche Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt wenden. Die Schulgemeinschaft setzt sich dafür ein für eine Schule, in der alle – unabhängig von Herkunft, Religion, Geschlecht, Aussehen, körperlicher Merkmale oder sexueller Orientierung – akzeptiert und willkommen sind.

Mindestens 70% aller Schulangehörigen (Schüler*innen, pädagogische Fachkräfte, Schulpersonal) positionierten sich gegen Rassismus und Diskriminierung, indem sie dem Selbstverständnis von Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage zustimmten. Bei uns lagen wir bei 82%!

Selbstverständnis des Projektes:

  1. Ich setze mich dafür ein, dass meine Schule nachhaltige Projekte, Aktionen und Veranstaltungen durchführt, um Diskriminierungen, insbesondere Rassismus, zu überwinden.
  2. Wenn an meiner Schule Gewalt, diskriminierende Äußerungen oder Handlungen ausgeübt werden, dann wende ich mich dagegen, spreche dies an und unterstütze eine offene Auseinandersetzung, damit wir gemeinsame Wege finden, einander respektvoll zu begegnen.
  3. Ich bin aktiv, damit meine Schule jedes Jahr Projekte gegen alle Formen von Diskriminierung, insbesondere Rassismus, durchführt.

Der Titel, den wir seit Mai 2021 tragen dürfen, ist dabei kein Siegel und keine Auszeichnung für bereits geleistete Arbeit, sondern eine Selbstverpflichtung der Schulgemeinschaft für die Gegenwart und die Zukunft. Das Logo an der Wand der Schule bedeutet: An dieser Schule erklärten mindestens 70 Prozent der Schulmitglieder in einer Abstimmung „Ich werde mich aktiv gegen Diskriminierungen, insbesondere Rassismus einsetzen.“

Eine Schule, die den Titel trägt, ist Teil eines Netzwerks, das sagt: Wir übernehmen Verantwortung für das Klima in unseren Klassen, an unserer Schule, im Netzwerk und in unserer Gesellschaft.

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie → hier.

Das Projekt

Gläserne Schule

Präventionsarbeit an der FJS

Gesund, fit und stark – diese Eigenschaften erleichtern das Leben und Lernen in besonderem Maße. Um unsere Schüler*innen auf ihrem Weg „ins Leben“ effektiv zu unterstützen, ist die aktive Gestaltung und Förderung von Schulgesundheit und Suchtprävention unabdingbar.

Sie trägt zum einen zu einem positiven Schulklima bei und hilft zum anderen, den Erziehungs- und Bildungsauftrag von Schule engagiert umzusetzen. Die „frühzeitige, kontinuierliche und langfristig angelegte Vorbeugung und Förderung von psychischen und sozialen Kompetenzen im Sinne einer präventiven Pädagogik“ 1* bereichert unser Schulleben.
Im Rahmen der „Gläsernen Schule“, das in der gemeinsamen Trägerschaft der Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein (LSSH) sowie der Koordinationsstelle schulische Suchtvorbeugung (KOSS) liegt, geht es an schulinternen Projekttagen in unterschiedlichen Workshops um die Gefahren des Suchtmittelkonsums und geeignete Vorbeugungs- und Lösungsstrategien.

Neben dem Erlernen von Entspannungstechniken und Stressbewältigungsmethoden, Tipps für eine gesunde Ernährung und ein gesundes Leben werden zum Beispiel Strategien zum Verzicht auf übermäßigen Konsum von Genuss- und Suchtmitteln vermittelt. Durch die enge Zusammmenarbeit von Schüler*innen, Lehrkräften, Eltern und unserer Sozialpädagogin mit regionalen Fachkräften arbeiten wir regelmäßig zielgerichtet am Thema Prävention. Die Workshopangebote für Schüler*nnen werden dabei durch Informations- und Elternabende und Fortbildungen für Lehrkräfte ergänzt.

Das Projekt

Zukunftsschule

Seit 2006 wird die Friedrich-Junge-Schule als Zukunftsschule.SH für unsere Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgezeichnet. Als Zukunftsschule bereiten wir Kinder und Jugendliche mit Aktionen, Schulprojekten und im Unterricht schon heute auf die Herausforderungen unserer Welt von morgen vor.

Seit 2010 wird unsere Schule mit der zweithöchsten Auszeichnung „Wir arbeiten im Netzwerk“ ausgezeichnet.

Seit 2006 wird die Friedrich-Junge-Schule als Zukunftsschule.SH für unsere Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) ausgezeichnet. Als Zukunftsschule bereiten wir Kinder und Jugendliche mit Aktionen, Schulprojekten und im Unterricht schon heute auf die Herausforderungen unserer Welt von morgen vor.

Seit 2010 wird unsere Schule mit der zweithöchsten Auszeichnung „Wir arbeiten im Netzwerk“ ausgezeichnet.

Im Laufe der Zeit als Zukunftsschule sind vielfältige Projekte an unserer Schule entstanden und gewürdigt worden, die in großer Zahl bis heute andauern, u.a

  • Pflege des Schulreservates Himmelshorst im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts und der Challenges
  • Großhansdorfer Schulen für Nachhaltigkeit (ehemals Projekt 50/50)
  • Challenges – Herausforderung, Bewährung, Erprobung, Orientierung
  • Sucht- und Gewaltprävention
  • Schüler*innen helfen Schül*innen: Schulsanitätsdienst, Schülerschlichtung, Paten, Hausaufgabenhelfer
  • Zusammenarbeit mit dem Freundeskreis Nicaragua
  • Wahlpflichtunterricht „Ökosystem Meer und Klima“

Das Projekt

Großhansdorfer Schulen für Nachhaltigkeit

Schon Elvis Presley sang: A litte less conversation, a little more action, please! Das haben wir zum Motto unserer Nachhaltigkeits-AG gemacht! Denn, traurig aber wahr, Deutschland verbraucht aktuell so viel Papier wie kein anderer G20 Staat und zwar ziemlich genau 241,7 kg pro Kopf pro Jahr. Das bedeutet, dass unsere Schule in den vergangen Jahren jährlich einen ausgewachsenen Fichtenwald verbrauchte, der so groß war wie acht Sporthallen. Das wollen wir künftig ändern! Durch die vielen Ipad-Klassen an unserer Schule schaffen wir es bereits viel Papier zu sparen, doch es gibt noch so viele andere Möglichkeiten etwas für unsere Umwelt zu tun!

Nicht selten wird die Schule auch als zweites zu Hause bezeichnet, daher sollte natürlich auch hier viel Wert auf einen bewussten Umgang mit der Natur und Umwelt gelegt werden. Bei unserem Projekt „Großhansdorfer Schulen für Nachhaltigkeit“ entwickeln die Schülerinnen und Schüler Strategien, um Müll zu vermeiden, Energie und Ressourcen effizient zu nutzen, weniger Strom zu verbrauchen, Wasser einzusparen und Umweltschutz neu zu denken. Gemeinsam mit ihren Projektleiter*innen setzen sie sich für unser Klima ein und nehmen an Wettbewerben teil. Die erwirtschafteten Beträge werden dafür verwendet, die Friedrich-Junge-Schule noch nachhaltiger zu gestalten. So schaffen wir gemeinsam ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit und setzen uns für das Klima ein.

Menü