Eine Schule für alle Kinder

Mit unserem Schulprogramm haben wir die Grundlage gelegt, um den vielfältigen Begabungen, Fähigkeiten und Interessen unserer Schülerinnen  und Schüler gerecht zu werden. Alle Kinder sollen ihren Fähigkeiten entsprechend gefördert und gefordert werden und zu selbstständigen, selbstbewussten und sozial denkenden jungen Menschen erzogen werden. Wir unterstützen unsere Schülerinnen und Schüler von Anfang an dabei, den für sie optimalen Schulabschluss zu erreichen.

Frau Franke
Sekretariat

Willkommen im

Sekretariat

Moin, Moin,

mein Name ist Sabine Franke und bin seit 1998 die Schulsekretärin an der Friedrich-Junge-Schule. Wenn Sie Fragen rund um das Thema Schule und den Schulalltag haben, wenden Sie sich gern an mich. Ich stehe Ihnen von Montag bis Freitag – von 7:30 Uhr bis 12:00 Uhr – mit Rat und Tat zur Seite.

Sie erreichen mich unter:
Telefon: 04102 99534-30

Über uns

Unsere Lehrkräfte

Unsere

Sozialpädagogin

Der Friedrich-Junge-Schule steht gemeinsam mit der Grundschule Schmalenbeck während der Schulzeit eine sozialpädagogische Fachkraft mit 26,5/30 Stunden in Schulverbands-Trägerschaft zur Verfügung.

Schulsozialarbeit versteht sich als ein professionelles, sozial-pädagogisches Angebot, welches durch verbindlich vereinbarte und gleichberechtigte Kooperation von Jugendhilfe und Schule dauerhaft im Schulalltag verankert ist. Dabei wird der Schwerpunkt auf Prävention vor Intervention und Integration vor Selektion gelegt.

Frau Argubi
Sozialpädagogin

Durch ihre ganzheitliche Sichtweise auf Schülerinnen und Schüler, den systemischen Ansatz bei Problemen und den Grundsatz der Freiwilligkeit bringt Schulsozialarbeit eine zusätzliche pädagogische Qualität in die Schule. Dies trägt wesentlich zur Verbesserung der Lern- und Entwicklungschancen von Kindern und Jugendlichen bei. Schulsozialarbeit sieht sich als Verbindungsstelle zwischen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrkräften, um das Schulleben zu bereichern. Schulsozialarbeit unterliegt der Verschwiegenheitspflicht.*

Über uns

Schülerinnen und Schüler

Über uns

Aktive Eltern

Engagierte Mitgestaltung des Schullebens

Aktive Elternarbeit ist für unsere Schule unerlässlich. Als Eltern arbeiten wir mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften und der Schulleitung gemeinsam an einem lernförderlichen und lebendigen Schulleben.
Engagierte Elternarbeit kommt dabei beiden Seiten zugute: der Schule ebenso wie dem Elternhaus. Unbedingt notwendig ist die Zusammenarbeit von Schule und Elternhaus in Erziehungsfragen. Wenn Lehrer und Erziehungsberechtigte an einem Strang ziehen, gelingt Erziehung besser.

Es bieten sich an unserer Schule vielfältige Gelegenheiten, an der Gestaltung der schulischen Entwicklung teilzunehmen und daran mitzuwirken. Alle Eltern sind herzlich eingeladen bei:

  • der Unterstützung von Schulfesten und Veranstaltungen
  • der Begleitung auf Ausflügen und Fahrten
  • der sehr wichtigen Schulvereinsarbeit

Elternabende werden zweimal jährlich oder bei Bedarf organisiert. Hier kann man sich zum Elternvertreter/zur Elternvertreterin in den Schulelternbeirat wählen lassen.

Unser

Hausmeister

Ein Mann für alle Fälle.

Kevin Büns ist bei uns der „Mann für alle Fälle“. Seit 2019 ist er als Hausmeister bei uns an der Friedrich-Junge-Schule tätig und unterstützt uns stets freundlich, hilfsbereit und zuverlässig in unserem Schulalltag.
Zu seinen vielseitigen Aufgaben gehören neben der Pflege des Schulgrundstücks und der Überwachung der haustechnischen Anlagen zum Beispiel auch die Verwaltung unseres Mobiliars. Er erledigt überschaubare Reparaturen und führt kleinere Umzugs-, Renovierungs- und Umbauarbeiten durch. Bei Veranstaltungen wie Konferenzen, Sitzungen oder Feiern sorgt er beispielsweise für die Ausstattung der Räume mit notwendigem Mobiliar. Außerdem übernimmt er bei Bedarf Botengänge für das Schulbüro.

Sollte eine Schülerin oder ein Schüler einen Pullover, einen Schlüssel oder etwas anderes verloren haben, bitte unbedingt bei Herrn Büns melden. Vielleicht findet sich der verlorene Gegenstand in unserer Fundkiste wieder an.

Erreichbar ist Herr Büns über das Schulbüro:

Telefon: 04102 99534-30

Wer war eigentlich

Friedrich Junge

Friedrich Junge lebte von 1832 bis 1905. Er war Lehrer in einer Dorfschule gar nicht weit von hier. Er liebte seinen Beruf und er liebte die Natur. Ein seiner einklassigen Dorfschule halfen die Großen den Kleineren und brachten ihnen bei, was sie schon konnten.
Friedrich Junge ging oft mit seiner Klasse ins Freie. Sein Lieblingsplatz war der Dorfteich. Dort beobachteten er und seine Schulkinder Kaulquappen, Frösche und Libellen, Mückenlarven und Wasserläufer, Wasserlinsen und Teichrosen und entdeckten, dass die Tiere und Pflanzen in einer Gemeinschaft zusammenlebten und aufeinander angewiesen waren.

Unsere Lebensgemeinschaft ist die Schule, in der es auf jeden einzelnen Menschen ankommt. Jedes Kind bereichert mit seinem persönlichen Wissensschatz und seinen persönlichen Stärken die Klassengemeinschaft. Wir alle wissen, dass das eigene Handeln jeden anderen betrifft, das gesamte System beeinflusst.

Friedrich Junge als Namensgeber unserer Schule macht uns diese Verantwortung stets bewusst. Nach diesem Vorbild wollen wir unsere Schulgemeinschaft gestalten.

Lange bevor der Begriff Ökologie ins Bewusstsein der Menschen drang, schrieb Friedrich Junge das Buch „Der Dorfteich als Lebensgemeinschaft“ und wies nach, dass die Lebewesen einander brauchten, dass eine kleine Veränderung das ganze System beeinflusste. Das war damals eine neue Erkenntnis. Heute weiß man, dass die ganze Welt eine große Lebensgemeinschaft und das wichtigste Thema unserer Zeit ist.

Über uns

Schulprogramm

Unser erstes Schulprogramm wurde am 9. Januar 2001 verabschiedet und am 7. Juni 2004 überarbeitet. Nach der Umwandlung von einer Realschule zu einer Gemeinschaftsschule im August 2009 wird heute eine Neufassung des Schulprogramms vorgelegt, die den Entwicklungen der vergangenen Jahre Rechnung trägt und Ausblick auf gesteckte Ziele ermöglicht. Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrkräfte haben gemeinsam das neue Schulprogramm erarbeitet.

Dieses Schulprogramm ist im Baustein-Prinzip gestaltet. Die Themen der Gliederung werden durch grundsätzliche Ausführungen eingeleitet; es folgen Bausteine, die Teilaspekte beschreiben und gleichzeitig Informationen zur Umsetzung enthalten. Sie bilden den Hauptteil des Textes. Das Baustein-Prinzip zeichnet sich durch hohe Flexibilität aus. Evaluation und Erweiterung sind mit geringem Aufwand möglich.

Präambel, Gliederung und Grundsätze sind hier als ausklappbare Texte zu lesen; die dazugehörigen Bausteine können im Downloadbereich heruntergeladen werden.

Die Bausteine des Schulprogramms werden kontinuierlich aktualisiert und ergänzt. Im Rhythmus von zwei Jahren wird das Gremium „Überarbeitung des Schulprogramms“ jeweils im ersten Quartal zusammentreffen, den Stand der Entwicklung unter Einbeziehung der Lehrerkonferenz, dem Schulelternbeirat und der Schülervertretung evaluieren und der Schulkonferenz zur Beschlussfassung vorlegen. Entscheidungen, die der Zustimmung der Schulkonferenz bedürfen, werden ggf. auch zwischen den Evaluationsterminen auf formal korrektem Weg getroffen.

Menü